Komplikationen in der Implantologie - Periimplantitis, Bisphosphonate, Antikoagulanzien

Datum 11.10.2019 - 12.10.2019
Dauer 14:00 bis 18:00 Uhr und 09:00 bis 16:00 Uhr
Ort Ansbach
Referent(en) Dr. Dr. Matthias Tröltzsch
Fortbildungspunkte 14

Die zahnärztliche Implantologie stellt ein etabliertes und im Alltag zumeist komplikationsarmes und gut vorhersagbares Verfahren dar.

Durch neue Techniken (digitale Planung, „guided surgery“, besondere Implantatbeschichtungen) können minimalinvasiv eine Vielzahl der klinisch denkbaren Situationen beherrscht werden. Aufgrund dieser perfektionierten Behandlungsalgorithmen mit minimaler Komplikationsrate sinkt natürlich auch die Erfahrung des Klinikers mit derartigen Situationen.

Es zeigt sich, dass die seltenen schwierigen Fälle besonders große Herausforderungen sowohl an den Chirurgen als auch an den Prothetiker stellen. Komplikationen können allerdings nicht nur im Vorgang der Implantation oder prothetischen Versorgung auftreten, sondern auch im Verlauf der Einheilung und Nachsorge. Entscheidend ist es, anamnestische, patientenspezifische Faktoren frühzeitig zu identifizieren, die einen komplikationslosen Verlauf vorhersagen könnten und diese auf geeignete Weise zu adressieren.

Zu diesen gehören spezielle Grunderkrankungen und Medikamente, die die Wundheilung beeinflussen, die die Blutungsneigung des Patienten erhöhen, und die im Allgemeinen einen negativen Effekt auf den Knochenstoffwechsel haben. Ein weiteres langfristiges Problem stellt die Periimplantitis dar, deren Diagnostik und Therapie nach wie vor eine Herausforderung ist.

Kursinhalte:

  • Diskussion möglicher Komplikationen (chirurgisch, prothetisch, parodontologisch), die den Erfolg einer Implantation beeinträchtigen könnten.
  • Erörterung von patientenbedingten Faktoren (Grunderkrankungen, Begleitmedikation), die für den Heilungsverlauf nach Implantation relevant sind.
  • Diskussion von Ausweich- und Lösungsmöglichkeiten für komplexe

 

Dies ist ein Seminar der APW, bei Fragen wenden Sie sich bitte an: apw.oberhoff@dgzmk.de

Seminargebühren

yd-Mitglieder: 210,00 €
yd-FVDZ-Mitglieder: 185,00 €
yd-DGZMK-Mitglieder: 185,00 €
yd-FVDZ/DGZMK-Mitglieder: 165,00 €
Verzehrkosten: 15,00 €

Um sich zu dieser Veranstaltung anmelden zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren lassen.