Diagnostik, Planung und Behandlungsstrategien in der Endodontologie

Datum 11.05.2019
Dauer 9:30 bis 17:00 Uhr
Ort Heidelberg
Referent(en) Prof. Dr. Johannes Mente
Fortbildungspunkte 8

Für die Durchführung von langfristig erfolgreichen endodontologischen Behandlungen ist eine exakte Diagnostik und im Anschluss eine auf die jeweilige individuelle Ausgangsdiagnose abgestimmte Therapieplanung unerlässlich.

Der Kurs richtet sich sowohl an den Berufseinsteiger als auch an endodontologisch erfahrene zahnärztliche Kollegen und Kolleginnen.

Der Tageskurs zeigt anhand praxisnaher Fallbeispiele, auch basierend auf klinischen Studienergebnissen die am Universitätsklinikum Heidelberg evaluiert wurden, für Ausgangssituationen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad das exakte diagnostische Vorgehen sowie therapeutische Strategien mit Aussicht auf den bestmöglichen langfristigen Erfolg.

  • Diagnostik und Therapieplanung bei endodontologischen Schmerzpatienten. Ein Zahn mit symptomatischer irreversibler Pulpitis sollte anders behandelt werden als ein Zahn mit akuter apikaler Parodontitis. Es wird sowohl aufgezeigt, was in der Notdienstsituation (mit Zeitmangel), als auch bei ausreichend vorhandener Zeit adäquat ist.
  • Unterschiedliche mikrobielle Ausgangssituationen des Wurzelkanals erfordern individuell abgestimmte antimikrobielle Strategien (z.B. Zahn mit symptomatischer irreversibler Pulpitis versus Zahn mit symptomatischer apikaler Parodontitis, der vom Vorbehandler länger „offen gelassen“ wurde).
  • Indikationen für die Anfertigung eines DVT´s anhand konkreter Fallbeispiele
  • Diagnostik und Therapieplanung bei Zähnen mit offenem Apex. Indikationen für einen MTA-Stopp versus MTA-Apexifikation oder dem Revaskularisationsversuch werden dargelegt. Auch die Wurzelkanalrevision mit Obturation nach WSR wird thematisiert.
  • Diagnostik und Therapieplanung bei Zähnen mit Wurzelresorptionen

Schnell fortschreitende Entzündungsresorptionen, Ersatzresorptionen, invasive zervikale Resorptionen und weitere Resorptionsformen mit unterschiedlichen Lokalisationen, Ausdehnung und Progredienz exakt diagnostizieren können ist der erste Schritt. Strategien zur Erhaltung von Zähnen mit derartigen komplexen Ausgangssituationen werden dargestellt und anhand von diversen Fallbeispielen diskutiert.

 

Dies ist ein Seminar der APW, bei Fragen wenden Sie sich bitte an: apw.lobianco@dgzmk.de

Seminargebühren

yd-Mitglieder: 165,00 €
yd-FVDZ-Mitglieder: 150,00 €
yd-DGZMK-Mitglieder: 150,00 €
yd-FVDZ/DGZMK-Mitglieder: 135,00 €
Verzehrkosten: 10,00 €

Um sich zu dieser Veranstaltung anmelden zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren lassen.