Update Kieferorthopädie für Zahnärzte: von Frühbehandlung bis Retention

Datum 25.09.2021
Dauer 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort Berlin
Referent(en) Prof. Dr.Dr. Ralf J. Radlanski
Fortbildungspunkte 8

Kieferorthopädie ist komplex: Das Wachstum des Gesichts findet nicht nur im Kindes- und Jugendalter statt, sondern dauert lebenslang an. Die Entwicklung des Gebisses hat zwar mit dem Zahndurchbruch, dem Wechselgebiss und der Sicherung einer korrekten Okklusion seine wichtigsten Zeiten auch im Jugendalter, aber das Gebiss unterliegt lebenslang Veränderungen.

Die Erfolge der Zahnmedizin haben dazu geführt, dass Zähne heute lebenslang erhalten werden können. Da aber die Zähne nicht stabil im Knochen stehen, sondern lebenslang wandern können, sind lebenslang kieferorthopädische Maßnahmen möglich und auch nötig zur Sicherung der Funktion des Kauorgans.

Es gibt wichtige Zeitkorridore, in denen das Wachstum und die Gebissentwicklung schon früh im Kindesalter kontrolliert und auch korrigiert werden müssen. Die Einstellung der Okklusion unter Berücksichtigung der Bisslage und der Kiefergelenke sollte im Jugendalter überwacht und korrigiert werden. Lebenslang ist eine dauerhafte Retention der Zahnstellung notwendig. Dabei müssen jahrzehntelang andauernde Umbauvorgänge im Parodont und im Kiefer berücksichtigt werden. Deshalb bedürfen auch junge Erwachsene und Patienten im reifen Alter einer kieferorthopädischen Überwachung und auch der Therapie. Hierbei geht es um die Einbeziehung kieferorthopädischer Konzepte bei fast allen zahnärztlichen Maßnahmen (Stabilität der Zahnstellung, Okklusion in Bezug zum Kiefergelenk, Maßnahmen nach Schienendiagnostik, Bisshebung, präprothetische Maßnahmen, Implantatplanung und Lückenmanagement, parodontale orthodontische Aspekte...).  Es gibt für jedes kieferorthopädische Problem einen besonders günstigen Zeitpunkt der Behandlung und es gibt zu nahezu jedem zahnärztlichen Teilgebiet Überschneidungen in der gemeinsamen Arbeit.

Im Kurs werden Fallbeispiele von Patienten in jedem Lebensalter vorgestellt und diskutiert. Die strukturbiologischen Hintergründe, die den jeweiligen kieferorthopädischen Maßnahmen zugrunde liegen, werden erläutert. Sie sind der Schlüssel zum Verständnis für das praktische Handeln zum Wohle unserer Patienten.

Dies ist ein Seminar der APW, bei Fragen wenden Sie sich bitte an: apw.kaschub@dgzmk.de

Seminargebühren

yd-Mitglieder: 165,00 €
yd-FVDZ-Mitglieder: 150,00 €
yd-DGZMK-Mitglieder: 150,00 €
yd-FVDZ/DGZMK-Mitglieder: 135,00 €
Verzehrkosten: 10,00 €

Um sich zu dieser Veranstaltung anmelden zu können, müssen Sie sich zunächst registrieren lassen.